Blog

 

Vorbereitung auf das Weihnachtsgeschäft. Wichtige Erkenntnisse aus dem Coupon-Geschäft in Großbritannien – Teil 1

Guy Hanson
13. November 2012 - Guy Hanson,
Director of Consulting, EMEA, Professional Services at Return Path

Seit der Ankündigung unserer neuen E-Mail Intelligence Lösungssuite am 18. September haben wir schon mehrfach über unsere neue Inbox Insight-Lösung gesprochen, die Ihnen wichtige Kennzahlen und Erkenntnisse bezüglich des Engagements Ihrer Subscriber, also der E-Mail Interaktion mit Ihren Abonnenten, liefert. Zu den wichtigsten Kennzahlen zählen:

  • Leserate
  • Anteil der E-Mails, die ungelesen gelöscht wurden
  • Anteil der E-Mails, die weitergeleitet wurden
  • Spam-Beschwerden

Das Verhalten, das anhand dieser Kennzahlen ausgedrückt wird, kann sowohl positiv als auch negativ sein. Zum Beispiel, wenn E-Mails, die zwar ursprünglich in den Spam-Ordner zugestellt wurden als „kein Spam“ markiert werden – oder E-Mails, die zwar gelöscht werden, aber vorher gelesen wurden. Interessant ist insbesondere, dass es eine deutliche Korrelation zwischen der Spam-Filterung der ISPs und der Leserate gibt. Aber dazu später noch mehr.

Einige E-Marketer überlegen vielleicht noch, wie sie diese Daten am besten im Tagesgeschäft nutzen können. Zum Zweck der Inspiration habe ich in den vergangenen 30 Tagen die Daten von sieben der aktivsten Daily Deal Anbieter aus Großbritannien in Inbox Insight gesammelt und analysiert.

Einige der in dem Zusammenhang am häufigsten gestellten Fragen möchte ich dabei gleich zu Beginn kurz beantworten:

Wie lang sollten Betreffzeilen im Optimalfall sein? Es sind keine eindeutigen Unterschiede festzustellen, jedenfalls nicht bis zu einer Länge von 75 Zeichen – danach werden Betreffzeilen bei manchen E-Mail Programmen abgeschnitten und auch Leseraten brechen um diese Marke herum um etwa ein Drittel ein.

Welcher Tag verspricht die besten Ergebnisse? Interessanterweise scheint es der Mittwoch sein, der hier gewinnt. Leseraten für am Mittwoch empfangene E-Mails sind um etwa 12 Prozent höher als im Durchschnitt; zudem werden vom ISP am Mittwoch um etwa 20 Prozent weniger E-Mails als Spam einsortiert. Von einem E-Mail Versand am Montag kann dagegen nur abgeraten werden. Leseraten liegen 15 Prozent unter dem Mittel und Spam Filter Raten der ISPs rangieren sogar um 30 Prozent über dem Durchschnitt.

Nutzung des Wortes „Kostenlos“ (im Original „Free“): Kampagnen, die das Wort „Kostenlos“ in ihrer Betreffzeile enthielten hatten im untersuchten Zeitraum eine um 12 Prozent höhere Leserate im Vergleich zu Kampagnen, die dieses Wort nicht enthielten. Aus die Spamrate der ISPs war deutlich geringer als im Durchschnitt, was für ein insgesamt hohes Engagement mit diesen E-Mails spricht.

Das für mich vielleicht noch interessantere Ergebnis ist jedoch, dass das Verhalten der Adressaten davon abhängt, welche kommerziellen Angebote die E-Mail enthielt – insbesondere der Einfluss angegebener Preise oder Rabatte. Dazu aber mehr im zweiten Teil dieses Artikels, der morgen erscheinen wird…

 

Möchten Sie diese Daten auch für Ihr eigenes E-Mail Marketing erhalten? Besuchen Sie unsere Webseite oder wenden Sie sich direkt an unser Team, um mehr zu erfahren.

Comments are closed.